autogenes Training gegen Bluthochdruck

autogenes Training in Magdeburg als Alternative gegen BluthochdruckProfessor Thomas Wertgen (Leiter des Klinikums Havelberg) empfiehlt Entspannungstechniken und Hypnose als Alternative zur ständigen Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten. In einem Beitrag der Volksstimme Magdeburg vom 07. September 2015 berichtet Professor Wertgen, dass Stress ein relevanter Faktor für zu hohen Blutdruck sein kann. Weitere Risikofaktoren sind Übergewicht und mangelnde Bewegung. Auch hier kann Hypnose helfen, eingefahrene Wege zu verlassen, um den inneren Schalter für eine gesündere Lebensweise zu aktivieren. “Ich werde immer wieder von Patienten angesprochen, ob es nicht ohne Tabletten gehen kann”, wird Professor Wertgen zitiert.

Um dauerhaft auf Tabletten gegen Bluthochdruck verzichten zu können, müssen die drei Risikofaktoren, Gewicht – Bewegung – Stress als ganzheitliches System verstanden werden. Das eigene Körpergewicht zu reduzieren und regelmäßig Ausdauersport zu treiben hilft sehr, den Blutdruck auf ein normales Maß zu senken. Kommt aber beruflicher und/oder familiärer Stress im Übermaß wieder hinzu, steigt der Blutdruck meist schnell wieder an.

Mit Entspannungstechniken wie autogenem Training, progressiver Muskelentspannung, Yoga, Meditation oder Hypnose können sie diese Spirale durchbrechen und dauerhaft selbstbestimmt für einen gesunden Blutdruck sorgen und so auf Medikamente verzichten oder die Einnahme deutlich reduzieren. Nebenwirkungen wie Schwindelanfälle, dauerhaftes Unwohlsein oder Nierenprobleme könnten so vermieden werden. Professor Wertgen hat selbst langjährige Erfahrung in medizinischer Hypnose nach Milton Erickson, wird im Volksstimme Beitrag berichtet. Nur in Ausnahmefällen übernehmen Krankenkassen die Kosten einer Hypnosesitzung. In der Regel reichen 2 bis 3 Hypnosesitzungen aus, um als Patient zu lernen, “auf Knopfdruck” tiefe wohltuende Entspannung zu erleben. Schon 2 bis 3 mal am Tag 5 Minuten bewusst entspannt, kann wahre Wunder wirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*